TOUR IN SICILIA con René Gabriel e Zanini

Tour di degustazioni in Sicilia con l’importatore Luigi Zanini e il giornalista RENE’ GABRIEL.

Degustazioni a tavolino tra l’Etna e Marsala

Weissweine
2008 Scurati Ceuso: 15/20
2008 Calanica Duca di Salaparuta: 15/20
2008 Bacccante Abazia Santa Nastasia: 15/20
2008 Sinestesia Abbazia Santa Anastasia: 15/20
2008 Viognier Terre di Ginestra: 15/20
2008 Blanq Terre di Ginestra: 15/20
2008 Cataratto Terre di Ginestra: 15/20
2008 Ficiligno Baglio di Planetto: 15/20
2008 Bouquet Tenuta Rapitala: 15/20
2008 Haral Grillo Terre di Shemir: 15/20
2008 Don Pietro Spadafora: 15/20
2008 V90 Brugnano: 15/20
2008 Grillo Rallo: 15/20
2008 Chardonnay Vesco Bianco Rallo: 15/20
2008 Carta d’Oro Alcamo Rallo: 15/20
2008 Etna Blanco Petralava: 15/20
2008 Rampante Etna Cantine Russo: 15/20
2007 Etna Bianco Outis Nessuno: 15/20
2008 Insolia Case Ibindini: 15/20
2005 Bibis Valle dell’Acate: 15/20
2008 Zagra Valle dell’Acate: 16/20
2008 Kados Duca di Salaparuta: 16/20
2008 Kheire Grillo Tenuta Gorghi Tondi: 16/20
2008 Grillo-Chardonnay Coste a Preola Gorghi Tondi: 16/20
2008 alhambra Monreale Spadarfora: 16/20
2008 Solcanto Alcomo Antonello Cassara: 16/20
2008 Grillo Antoneello Caffara: 16/20
2008 Insolia Fazio: 16/20
2007 Grillo Gruali Rallo: 16/20
2008 Grillo Feudo Arancio Stemmari: 16/20
2008 Grillo Parlante Fondo Antico: 16/20
2007 Il Coro di Fondo Antico: 16/20
2008 Jacaranda Antonello Cassara: 16/20
2007 Chardonnay Nakone: 16/20
2008 Grillo ‘U Marusu Fazio: 17/20

Dessertwine
2008 Notissimo Moscato di Noto Riofaro: 17/20

Rotweine
2008 Nero d’Avola Rallo: 14/20
2006 Rampante Etna Cantine Russo: 14/20
2006 ‘a Rina Girolamo Russo: 14/20
2006 Feudo Girolamo Russo: 14/20
2008 Etna Rosso Erse: 14/20
2008 Hasar Terra di Shemir: 14/20
2008 Nero d’Avola Case Ibini: 15/20
2006 Rusciano Valle dell’Acate: 15/20
2006 Outis Nessuno Rosso Etna: 15/20
2006 Syrah Mirabile: 15/20
2005 Tannat Mirabile: 15/20
2007 Etna Rosso Graci: 15/20
2006 S. Basilio Nero d’Avola Riofavara: 15/20
2007 Calderara Sottana Etna R. Tenuta delle Terre Nere: 15/20
2007 Musmeci Etna Rosso Tenuta di Fessina: 15/20
2008 Ero Nero d’Avola Tenuta di Fessina: 15/20
2008 Nero d’Avola Scurati: 15/20
2007 Fastaia Ceuso: 15/20
2007 Nero d’Avola Y Baglio di Pianetto: 15/20
2005 Ramione Baglio di Pianetto: 15/20
2007 Nero d’Avola – Tannat Naisi Brugnano: 15/20
2007 Vesco Rosso Rallo: 15/20
2006 Selvaggio Rosso Terre di Shemir: 15/20
2007 Elino Merlot Terre di Shemir: 15/20
2006 Sensoinverso Abbazia Santa Anastasia: 15/20
2007 Lamuri d’Almerita Tasca d’Almerita: 15/20
2008 Campo Reale Tenuta Rapitala: 15/20
2007 Nero d’Avola Feudo Arancio Stemmari: 15/20
2007 Nero d’Avola Capo Soprano: 15/20
2007 Passo delle Mule Duca di Salaparuta: 16/20
2008 il frappato Valle dell’Acate: 16/20
2007 Solcanto Alcamo Antonello Caffara: 16/20
2006 Cerasuolo di Vittoria Valle dell’Acate: 16/20
2006 Il Moro Valle dell’Acate: 16/20
2004 Tané Valle dell’Acate: 16/20
2007 Nero d’Avola Mirabile: 16/20
2005 Menfri Mirabile: 16/20
2006 Quota 600 Etna Rosso Graci: 16/20
2006 San Lorenz Girolamo Russo: 16/20
2006 Eloro Riofavara: 16/20
2007 Calderara Sottanza Etna Rosso le Vigne di Eli: 16/20
2008 Etna Rosso Tenuta delle Terre Nere: 16/20
2007 Santo Spirito Etna Rosso Tenuta delle Terre Nere: 16/20
2007 Feudi di Mezzo Etna Rosso Tenuta delle Terre Nere: 16/20
2007 Guardiola Etna Rosso Tenuta delle Terre Nere: 16/20
2006 Etna Rosso Petralava: 16/20
2005 Koinè Etna Rosso Antichi Vinai: 16/20
2005 Il Canto di Fondo Antico: 16/20
2008 Nero d’Avola Fondo Antico: 16/20
2005 Ceuso Ceuso: 16/20
2007 Shymer Baglio di Pianetta: 16/20
2007 Nero d’Avola Lunario Brugnano: 16/20
2006 Alao Rallo: 16/20
2006 Paradiso di Lara Terra di Shemir: 16/20
2005 Montenero Abbazia Sansta Anastasia: 16/20
2006 Don Pietro Spadafora: 16/20
2005 Cabernet Sauvignon Schietto Spadafora: 16/20
2005 Syrah Schietto Spadafora: 16/20
2007 Hugonis Tenuta Rapitala: 16/20
2005 Hedonis Feudo Arancio: 16/20
2007 Nero d’Avola Terre di Ginestra Calatrasi: 17/20
2007 Nero d’Avola Gorghi Tondi: 17/20
2007 Vigo Fattorie Romeo del Castello: 17/20
2006 Sclavé Eloro Nero d’Avolo Riofavara: 17/20
2007 Feudo di Mezzo Etna Rosso le Vigne di eli: 17/20
2006 Honoris Causa Nero d’Avola – Syrah Brugnano: 17/20
2007 Solinero Syrah Tenuta Rapitala: 17/20

Donnafugata: Mit einem Fuss in Afrika

2008 Anthilia Donnafugata: 16/20
2008 Lighea Donnafugatta: 16/20
2008 Vigna di Gabri Donnafugatta: 17/20
2006 Chiarandà Donnafugatta: 16/20
2007 Sedara Donnafugatta: 16/20
2006 Tancredi Donnafugatta: 17/20

2006 Mille e una Notte Donnafugatta: Etwa 90 % Nero d’Avola und der Rest ist Betriebsgeheimnis. Sattes, dunkles Weinrot. Zeigt sich floral und frisch mit feinen Fliedernoten, dahinter Cassis und Pflaumen. Fester Gaumen, ausgeglichene Adstingenz die viel Potential zeigt, sandig-konzentrierte Zunge, leicht tintig mit Lakritze im langen Finale. Viel Reserven und erste Genussreife erst in etwa 5 Jahren zeigend. 18/20 2012 – 2020

2002 Ben Ryé Passito di Pantelleria Donnafugata: Leuchtendes Goldgelb. Verrücktes Bouquet, helles Curry, getrocknete Lorbeerblätter, frische Feigen, alter, weisser Wermuth, getrocknete Aprikosen und verschwenderisch viel helle Rosinen. Im Gaumen, dank einer gut stützender Säure mit einem herrlich balancierten Spiel ausgestattet, endet mit einer Nuance von Cantuccibisquits. Geografisch liegt das Weingut eigentlich in Afrika, politisch aber noch zu Italien. Die geernteten Trauben gelangen mit dem Schiff aufs Festland, was ja dann eigentlich auch wieder eine Insel ist. Ein grosser Süsswein der in einer unglaublich grosser Menge hergestellt wird – je nach Jahrgang 60‘000 bis 80‘000 Flaschen. Das ist auf diesem genialen Qualitätsniveau schon fast Weltrekord. 19/20 trinken – 2050

2000 Chiarandà Donnafugata: Zum typisch lokalen Buffet auf Donnafugatta zum Fisch-Couscous getrunken. Ein unglaublich frischer Weisswein mit feinen gelben Früchten und hellen Kalknoten. Zeigt auf, dass in der wenig bekannten Traubensorte Asonica ein Potential steckt, das Weine sehr gut altern lassen kann. 18/20 trinken – 2012

Bezugsquellen: Sacripanti

Firriato

2007 Santagostino Baglio Soria Firriato: Nero d’Avola-Syrah. Dunnkles Rubin. Süssliches Bouquet, reife Pflaumen und dezente Eichentöne, ausladend. Eleganter Gaumen, saubere Fruchtpräsentation, angerundete, aber noch leicht mehlige Gerbstoffe. 17/20 trinken – 2011

2006 Harmonium Firriato: Nero d’Avola. Recht dunkles, sattes Granatrot. Konzentrierte Frucht, rotbeerig, Kirschentöne, Milchkaffee. Fülliger Gaumen mit schon fast cremigem Fluss, Weichseln im Extrakt und im dezent kernigen Finale wiederum Kaffee. 17/20 trinken – 2012

2006 Camelot: Tiefes, sehr dunkles Granat mit schwarzen Reflexen. Konzentriertes, kompaktes Bouquet mit Rauch, Kakao und Black Currant, dunkle Röstnoten zeigend und somit auch eine schön mitschwingende Süsse die an schwarzes Vanillemark erinnert. Im Gaumen fest, fleischig mit angerundeten Tanninen, ausgeglichene Adstringenz mit Reserven. Gehört zu den modernen Rotweinen Siziliens, schon fast mit mondialem Geschmack und auch einer der wenigen, der mit nicht autochtoen Rebsorten (Cabernet – Merlot) Furore macht. 18/20 trinken – 2015

2006 Ribeca Firriato: Nero d’Avola – Perricone. Dunkles Granat mit lila Schimmer. Dunkle Kirschen, Black Currantnoten, zeigt Tiefe und Wärme, schwarze Schokonoten im Untergrund. Reicher Gaumen mit feinen, aber fett-fleischigen Tanninen, viel Lakritze im langen, nachhaltigen Finale. Ein grosser Wein der zeigt, dass die autochtonen Sorten Nero d’Avola und Perricone ausreichen um in Sizilien einen beeindruckenden Klasserotwein herzustellen. 18/20 trinken – 2014

Masseria del Feudo
Total 100’000 Flaschen momentan mit einer Vision diese Produktion zu verdoppeln. Biologischer Anbau in einem Mischbetrieb mit Pfirsichanbau, Olivenöl und Milchproduktion. Alteingesessener über 100 Jahre alter Familienbetrieb mit tadellosen Kelleranlagen. Es wird wenig auf Holz gesetzt und so erhält der Chardonnay und Syrah welche die einzigen, nicht autochtonen Rebsorten darstellen, nur gerade ein Drittel gebrauchte Barriquen, der Rest wird im Stahl- oder Betontank ausgebaut. Sehr gute Weine mit guter Frucht und grosser Genussfreude und dabei viel Typiziät ausstrahlen. So schmeckt Sizilien!
2008 Il Giglio bianco Masseria del Feudo: 16/20
2008 Haermosa Masseria del Feudo: 17/20
2007 Il Giglio Rosso Masseria del Feudo: 16/20
2008 Syrah Masseria del Feudo: 17/20
2005 Rosso delle Rose Masseria del Feudo: 18/20

Benanti
2004 Pietramarina Etna Bianco Benanti: 16/20
2007 Minella Etna Bianco Benanti: 16/20
2004 Sera della Contessa Etna. Rosso Benanti: 15/20
2004 Rovitello Etna Rosso Benanti: 16/20
2004 Nerello Capuccio Benanti: 17/20
2005 Nerello Mascalese Benanti: 17/20
2004 Costedimueggen Passito di Pantelleria Benanti: 18/20

Passopisciaro: Franchetti’s Sizilienabenteuer
Stolze Preise für magere Weine. Nicht immer wenn 14.5% Volumen als Garant für recht schwere, dicke Weine auf dem Etikett stehen, ist auch im Glas was der Informationshinweis verspricht. 35 Euro/ 55 Franken Verkaufspreis sind viel Geld für diese hageren, hellroten Weine von Andrea Franchettis Sizilianern die aus klassischen Rebsorten hergestellt sind. Der Markstein bildet dann jener Wein, bei dem der Namen des Winzers ganz gross auf dem Etikett prangert. Der «Franchetti» ist ein 100prozentiger Petit Verdot und beeindruckt ganz gewaltig im Gegensatz zu den normalen Passiopisciaroweinen.
Besitzer Andrea Franchetti (Tenuta Trinoro, Toskana)

2005 Passopisciaro: Pfeffriges, schlankes Bouquet mit Rosinennoten und feinen Kräutern, trotz Wärme auch frische Noten zeigend. Im Gaumen schlanke, kernig-mehliger Vordergrund, flaches Finale. 15/20 trinken – 2011

2006 Passopisciaro: Feines Bouquet, dezent süsslich, offen. Schlanker Gaumen, recht harmonisch, aber auch hier eine pfeffrig dominierende Note, grüne Tannine im Finale. 15/20 trinken – 2012

2007 Passopisciaro: Auffallend helle Farbe. Offenes, wenig druckvolles Bouquet, helle Dörrfrüchte, getrocknete Kamille. Im Gaumen angenehme Tannine, sehr schlank, burgundischer Fluss, mageres Finale. 16/20 trinken – 2011

2006 Franchetti Passopisciaro: 100 % Petit Verdot. Dunkle, satte Farbe. Wuchtiges Bouquet, reife Pflaumen, blumige Noten, Rauch, Black Currant. Voller Gaumen, auch hier dicht, Veloursartiger Fluss, viel schwarze Beeren, sehr aromatischer Nachklang. Das komplette Gegenteil aller anderen Weine dieses Weingutes. Gehört zu den auffälligsten Weinen Siziliens – auch vom Preis her. 18/20 trinken – 2014

— Gulfi —
Erster Jahrgang 1998, 100 Hektaren Land davon 70 % Rebland. Bombastische Winery mit einer Produktion von aktuell mit 250‘000 Flaschen. Ziel in 5 Jahren eine halbe Million Einheiten, dann sei Schluss. Man wolle nicht einen industriellen Charakter erreichen und als typischen, wen auch modernen Weingutsbetrieb nach aussen gelten. Momentan werden noch 7 noble Gästezimmer erstellt und ein grosser Saal für Degustationen. Im Haus befindet sich bereits ein gut funktionierendes hoch stehendes Restaurant. Biologischer Weinbau.
Importeur Schweiz: Weibel Weine Thun

2008 Valcanzjria Gulfi: Chardonnay, Carricante, Albanella. Offenes Bouquet mit reifen, gelben Früchten, fein duftig. Eleganter, mittelgewichtiger Gaumen, saftig mit feinherbem Harzton in der Mitte. 17/20 trinken – 2012

2006 Carjcanti Gulfi: Carricante, Albanello. Reifes Bouquet, helle Röstnoten, frischer Brotteig, reife Kamille. Feinfülliger Gaumen, wirkt etwas müde und zeigt feinranzige Oxidationsnoten, oder halt Spuren von einem gewissen Luftton. Der wein kostet das doppelte vom Valcanzjra, macht aber nur halb so vieel Spass. 16/20 austrinken

2006 Cerasuolo di Vittoria: Frappato, Nero d’Avola. Herrliches Bouquet von getrockneten Kirschen und Kaffee. Fester Gaumen, noch gewisse Gärgase, prägnante Säure mit Biss und Muskeln und mittleren Fleischproportionen. Gutes Potential. Eine Stunde dekantieren. 17/20 trinken – 2013

2005 Nerojbleo: Nero d’Avola. Ätherisches Bouquet darunter Korinthen und getrocknete, dunkle Pflaumenhaut, schwarze Schokolade. Aromatischer Gaumen mit tolle Konzentration, Himbeerjogurthnote im Innern aussen wieder verschwenderisch viel Schokolade, sehr aromatisch im Finale mit langem Nachklang. 18/20
www.gulfi.it

Cos: Weine aus Amphoren
Während in Bordeaux bei Cos d’Estournel von der Moderne der Technik die Superlative herrscht, ist auf dem Sizilianischen Namensverwandten Cos die Zeit irgendwie stehen geblieben, obwohl auch hier die Gebäulichkeiten vom Weingut recht jung sind. Eine andere Welt im sturen Einklang mit der Natur. Das Terroir verteidigt und dann im Keller zur Vollkommenheit gebracht. Irgendwie schmeckt alles wie vorgestern, wenn man aus der bauchigen – ebenfalls an vergangene Zeiten erinnernden – Flasche einen Cos Wein im Glas hat. Die 170‘000 Flaschen werden in 33 Länder exportiert. Die Hälfte der Produktion bleibt in Italien und davon wird wiederum die Hälfte in Sizilien selbst konsumiert – also ein Viertel.

2007 Cerasuolo di Vittoria Azienda Agricola Cos: Offenes Fruchtbouquet, rote Pflaumen mit feinen Pfeffernoten. Saftig, lang und sehr elegant, macht viel Spass. 16/20 trinken – 2012
2007 Pithos Azienda Agricola Cos: In Amphoren ausgebaut. Offenes Bouquet mit feinem aber passenden Luftton, Pflaumenschalen, Kirschentöne. Feine Tannine, seidige Eleganz zeigend, noch fein mehlig auf der Zunge zurückbleibend, wirkt etwas vordergründiger als der Cerasuolo. 16/20 trinken – 2013

2007 Nero di Lupo Azienda Agricola Cos: Nero d’Avola: Feines Bouquet mit Hagebutten und Himbeeren, kalter Fruchttee. Schlanker Gaumen, tänzerisch mit passenden Weichselnoten im Finale. 16/20 trinken – 2010

2003 Syre Azienda Agricola Cos: Nero d’Avola. Rotbeerig duftendes Bouquet, eine feine Süsse die fmitschwingt, getrocknete Früchteschalen, erstaunlich viel Fruchtdruck. Komplexer Gaumen, auch hier viel Frucht, säuerliches Extrakt. Die Nase lag bei 18/20. Gesamteindruck: 17/20 trinken – 2012

2008 Frappato Azienda Agricola Cos: Kirschenbouquet, wirkt fast etwas fröhlich. Leichter Wein der fast wie ein Rosé schmeckt. 15/20 trinken – 2010

2004 Labirinto Contrata Azienda Agricola Cos: 100 % Nero d’Avola, 5000 Fl. Warmes Pflaumenbouquet, Vanillenoten, wirkt füllig und süss. Auch im Gaumen eine ziemliche Fülle zeigend, sattes Extrakt. Wirkt durch seinen Ausbau während zwei Jahren in Barriques – im Gegensatz zu den anderen Cos-Weinen – ziemlich modern und dokumentiert als teuerster Wein dieses Betriebes, dass Gegensätze sich auch anziehen. 18/20 trinken – 2016

2008 Rami Azienda Agricola Cos: 50 % Insolia, 50 % Greciano. Sehr intensives Gelb mit Goldreflexen. Offenes Bouquet, feine Strohnoten, wenig Frucht. Im Gaumen füllig, weich, getrocknete Mirabellen und Aprikosenschalen. Wird wohl lange halten und als Esswein eine gewisse Freude machen. Wer Frucht in einem Weisswein sucht, verzichtet hier lieber. 16/20 trinken – 2014

2008 Pithos bianco Azienda Agricola Cos: 100 % Grecanico. Erster Jahrgang. Mattes Goldgelb. Offenes Bouquet, deutliche Sherrynoten, salziger Untergrund, Hefespuren, Brottrunk. Recht viel gelbe Frucht, mehliger Fluss, zeigt deutliche Tannine, eigenwillig und einzigartig. Sicherlich etwas für Liebhaber die bei jedem Schluck an vergangene Zeiten erinnert werden wollen. 17/20 trinken – 2016
www.cosvittoria.at

Leone Tasca d’Almerita:
2008 Leone d’Almerita, Tasca d’Almerita: Nach so vielen, sehr mittelmässigen, mit wenig Aromen bestückten Weissweinen kam endlich ein grosser Wein ins Glas. Rund 30 Weissweine standen an der Morgendegustation im New Palace Hotel von Marsala auf dem Tisch. Der mit viel Catarratto und wenig Chardonnay bestückte weisse Leone, ist hell und brillante in der Farbe. Feines, zartpfeffrig-fruchtiges Bouquet, Karambollenoten, Kalk und somit eine gewisse Mineralität zeigend. Saftiger, sehr eleganter Gaumen mit feiner Rasse, verspielt und tänzerisch, sehr lang. Keine Bombe, sondern filigran, kann sicherlich sehr altern und gehört zur wenig dränglerischen Weissweinszene Siziliens. 18/20 trinken – 2018

2005 Cabernet Sauvignon Tenuta Regaleali Tasca d’Almerita: Sattes Purpur mit erstem Reifeschimmer. Verführerisch süsses Bouquet mit rotem Cassis, Kokos und Pralinen, sowie einem Hauch grüner Pfefferschoten, schon fast ein bisschen erotisch im Ansatz. Mittelgewichtiger Gaumen, fein mehlige Tanine, herrliche konzentration in den kleinen, roten reifen, bis überreifen Früchten. Macht enorm Spass und schmeckt sogar ein Bisschen nach Le Pin! 17/20 trinken – 2013

2005 Rosso del Conte Tenuta Regaleali Tasca d’Almerita: Aufhellendes Granat. Trockenes, eher zurückhaltendes Bouquet, Dörrfrucht, aber auch erdigen Schimmer zeigend. Im Gaumen schlank, zeigt feine Sehnen, es fehlt aber hier eindeutig etwas in diesem Jahrgang der Aromendruck. 16/20 trinken – 2011

SIZILIANISCHE STERNSTUNDEN

Sizilien gilt als Wiege des Europäischen Weins. Die Reben sollen via Kaukasus auf die südlichste Italieninsel vor 3000 Jahren gelangt sein. Doch diesen zeitlichen Heimvorteil scheinen die Winzer zu lange nicht ausgenützt zu haben. Obwohl vor etwa 25 Jahren eine qualitative Renaissance eintrat, sind wirkliche Spitzenweine heute noch rar. Die grosse Produktionsmasse ist langweilig, säuerlich-dünn oder süsslich-plump und tümmelt sich im Bereich von 14 bis 16 Punkten. Nur gerade die Hälfte wird ins Ausland exportiert. 50 % trinken die Italiener selber. Davon finden ein Viertel aller Flaschen in ebenso mittelmässigen Restaurants einen anonymen, emotionslosen Halbgenusstod. In meiner wöchigen Reise quer durch Sizilien habe ich mehr wie 100 verschiedene Weine verkostet. Und wer viel degustiert, findet dann glücklicherweise auch ein paar Weine die – so wie der Vulkan Ätna – aus der lethargischen Szene herausragen.

1999 Dederico II Rex Sicilie. Dass es im heissen Sizilien sogar Schaumwein gibt, wusste ich bisher nicht. Dass ich sogar einem 10jährigen Nobelspumante begegnen würde, grenzt schon fast an ein kleines Weinperlwunder. Wir tranken diesen tollen Apero im Hotel Trincanera in S. Vito lo Capo. Dort treibt ein offensichtlich bekannter Fernsehkoch namens Giovanni Torrente sein Unwesen. An seiner mit leuchtenden Goldknöpfen ausgestatteten Kochbluse hängen dokumentarische Speiseresten seines Abendeinsatzes. Der ausgetrocknete, verschwenderisch lang gegrillte, furztrockenne Schwertfisch (Spada) war mit frigorkalten, simpel gekochten Kartoffelscheiben mit Schale (!) garniert. Seine Erscheinung durch die Auftritte zwischen den Gängen am Tisch erinnerten an eine Assemblage zwischen Vico Torriani (Silberfäden) und den Komiker Alfredo (Granada). Als ich ihn dann nach dem Service mit lindengrüner, kurzer Hose und orangem T-Shirt auf dem Mini-Velo davon fahren sah – war mir Einiges klar. Wie sagte doch Franz Xaver Pichler? Nichts Genaues weiss man nicht! 18/20 für den Schaumwein – nicht für den Koch.

2008 Leone d’Almerita, Tasca d’Almerita: Nach so vielen, sehr mittelmässigen, mit wenig Aromen bestückten Weissweinen kam endlich ein grosser Wein ins Glas. Rund 30 Weissweine standen an der Morgendegustation im New Palace Hotel von Marsala auf dem Tisch. Der mit viel Catarratto und wenig Chardonnay bestückte weisse Leone, ist hell und brillante in der Farbe. Feines, zartpfeffrig-fruchtiges Bouquet, Karambollenoten, Kalk und somit eine gewisse Mineralität zeigend. Saftiger, sehr eleganter Gaumen mit feiner Rasse, verspielt und tänzerisch, sehr lang. Keine Bombe, sondern filigran, kann sicherlich sehr altern und gehört zur wenig dränglerischen Weissweinszene Siziliens. 18/20 trinken – 2018

2001 Nerobaroni Nero d’Avola Gulfi: Getrunken im gleichnamigen, pompösen und einrichtungsmässig eher schwierigen Restaurant auf dem Weingut. Im grossen Gastrosaal ist stuhlmässig zwar alles in Ordnung aber die Lampen erinnern mit ihrem grellen Licht an eine emsiga Fabrikhalle. Dunkel mit gewissen Reifetönen. Warmes, ausladendes Bouquet, feine Ledernoten, viel Korinthen, Lakritze, noch sehr präsent, trockene Süsse zeigend, beeindruckendes mit Himbeerrispen Finale. Zeigt auf, dass ein grosser Nero d’Avola auch ein gewisses Alter erreichen kann. 18/20 trinken

2000 Cerasuolo di Vittoria Azienda Agricola Cos: 60 % Nero d’Avola, 40 % Frappato. Nach dem ältlichen, aber noch trinkbaren 1995er getrunken. Getrocknete Erdbeeren, helle Terroirnoten, Rosenpfeffer, sehr duftig und vielschichtig. Im Gaumen, süss, weich, schlank und elegant endend. Die Nase gefiel etwas besser als der Gaumen. Das lag aber vielleicht dran, dass wir den Wein nur tranken und nichts dazu assen. Denn hier handelt es sich definitiv um einen artisanalen Food-Wine! 18/20 austrinken

2006 Ribeca Firriato: Nero d’Avola – Perricone. Dunkles Granat mit lila Schimmer. Dunkle Kirschen, Black Currantnoten, zeigt Tiefe und Wärme, schwarze Schokonoten im Untergrund. Reicher Gaumen mit feinen, aber fett-fleischigen Tanninen, viel Lakritze im langen, nachhaltigen Finale. Ein grosser Wein der zeigt, dass die autochtonen Sorten Nero d’Avola und Perricone ausreichen um in Sizilien einen beeindruckenden Klasserotwein herzustellen. Wobei der nachfolgende Camelot aus gleichem Hause grad wieder das Gegenteil dieser Behauptung darstellt. 18/20 trinken – 2014

2006 Camelot Firriato: Tiefes, sehr dunkles Granat mit schwarzen Reflexen. Konzentriertes, kompaktes Bouquet mit Rauch, Kakao und Black Currant, dunkle Röstnoten zeigend und somit auch eine schön mitschwingende Süsse die an schwarzes Vanillemark erinnert. Im Gaumen fest, fleischig mit angerundeten Tanninen, ausgeglichene Adstringenz mit Reserven. Gehört zu den modernen Rotweinen Siziliens, schon fast mit mondialem Geschmack und auch einer der wenigen, der mit nicht autochtonen Rebsorten (Cabernet – Merlot) Furore macht. 18/20 trinken – 2015

2004 Duca Enrico Duca di Salaparuta: Diesen garstigen ultramaskulinen 100%igen Nero d’Avola kenne ich schon lange. Irgendwie scheint es in jeder Gegend auf der Welt eine Château-Montrose-Kopie zu geben. Kurioserweise fing dieser tiefschwarze Wein oxydativ an und zeigte dunkles Pilzmehl und trockene Trüffel, dann Rauch, später Korinthen und dann auch schwarze Beeren. Im Gaumen knochig, massive Muskeln und zähes Fleisch und fast zu verschwenderische Gerbstoffe. Und doch ist dieser Wein wie ein Monument, das sich an der Luft erholt und dann – sobald eine etwas verlangende, passende Speise auf den Tisch kommt – zu den grossen, besonders lagerfähigen Sicila Rosso gehört. Apropos passende Speise, das immense Steak das uns Nino in seiner rustikalen Metzgerbeiz auf den Grill haute, wies dieselbe Konsistenz wie der Duca Enrico auf. Für Gebissträger eine nicht empfehlenswerte Speise-Weinkombination. 18/20

2005 Rosso delle Rose Masseria del Feudo: Nero d’Avola, Syrah. Brauchte Luft und zeigte zuerst einen Hühnerbouillonton. Da nahm ich das Glas und schüttete es ein paar Mal ziemlich heftig um. Warmes, reifes Pflaumen- bis Dörrpflaumenbouquet, etwas Cassis, schön ausladend. Im Gaumen rund, weich mit einem fruchtig-floralen Eichenton, zuerst spassig, dann grossartig, viel Rückaroma. Wenig Barrique (nur ein Drittel gebrauchtes Holz) – viel Barrique. 18/20 trinken – 2013. Und dann holte Francesco noch den 2003er Rosso delle Rose aus dem Keller. Der war dann wie ein ganz grosser, rauchiger, tiefgründiger Hermitage und bot ein schon fast legendäres Sizilien-Rotweinerlebnis. 19/20 trinken – 2015

2004 Costedimueggen Passito di Pantelleria Benanti: Degustiert als Finale auf dem Weingut. Nur 2000 kleine Flaschen als Jahresproduktion. Aus der einzigartigen Traubensorte Zibibbo hergestellt. Der schwersüsse Wein kommt sehr aromatisch daher und zeigt alten weissen Wermuth, Rosinen, helles Malz und in der Schwere drin auch eine verspielte minzige Note die auch etwas Eucalyptus in sich trägt. Im Gaumen reich und dick und mit einem nektarhaftem, gebündelten Finale. 18/20 trinken – 2025

1989 Aegusa Florio Marsala Superiore Riserva: Golden bis Bernstein. Offenes, powervolles Bouquet, würzige und passende Oxidation, Rosinen, Brandy und feine Pilznoten. Im Gaumen elegant, etwas süss aber mit viel Pfeffernoten im charmanten Körper, unglaublich viel Aromen freisetzend und im Finale an einen grossen Sherry erinnernd, nur mit viel mehr Aromendruck. Wir verkosteten diesen Wein an einem heiss-schwülen Nachmittag im zeitlosen Weingut und nach dem zweiten Schluck war in der der sich immer stärkeren ankündigenden Mittagsschlaf praktisch vorbei. Also ein richtiger, wenn auch ungewöhnlicher Aufsteller. Wann haben Sie zum letzten Mal einen Marsala pur getrunken? 19/20

Planeta: Eine Weinreise durch ganz Sizilien
Planeta ist eigentlich ein gigantisches Puzzle aus mehreren Weingutsbetriebe die über ganz Sizilien verteilt sind und das aktuelle Sortiment von einem Dutzend verschiedenen Weinen bilden. Hinter dem mittlerweile sehr bekannten Familiennamen Planeta bilden die Geschwister Alesso, Francesca und Santi ein starkes Team. Und das braucht es auch um immerhin 2 Millionen Flaschen jährlich erfolgreich zu vertreiben.

2008 Alastro Planeta: 70 % Grecanico, 30 % Chardonnay. Offenes Bouquet, gelbe Frucht, Karambolle, helle Harznoten. Trockener Gaumen mit gewissen, ebenfalls etwas trocken anmutenden Holznoten, mittleres Finale. 16/20 trinken – 2012

2008 Cometa Planeta: 100 % Fiano. Ausladendes, elegantes Bouquet, gelbe Blumen, Mirabellen, delikate Frische und auch eine gewisse Mineralität zeigend. Saftiger Gaumen, eingebundene Säure, elegant balanciert, endet mit Noblesse. 17/20 trinken – 2013

2007 Chardonnay Planeta: Intensives Bouquet, Quittentöne, Vanille, ziemlich wuchtig im Ansatz. Reicher Gaumen, weiche Säure, bleibt auch hier intensiv und endet etwas dicklich. Moderner, internationaler Stil. 17/20 trinken – 2012

2008 Cerasuolo di Vittoria Planeta: 60 % Nero d’Avola, 40 % Frappato. Leicht gehaltenes, primäres Rotkirschenbouquet mit Grenadinetouch. Saftig, leicht und enorm süffig. An einem heissen Sommertag zu einem grossen Schluck verleitend. 16/20 trinken – 2010

2006 Santa Cecilia Planeta: 100 % Nero d’Avola. Florales Bouquet, grünes Tabakblatt, Pfefferkörner. Im Gaumen ziemlich fest, von etwas dominierender Säure geprägt, zeigt mehr Muskeln wie Fleisch, zeigt unreifes Traubengut. 15/20 trinken – 2012

2006 Syrah Planeta: Blumiges Bouquet, Eucalyptus, viel rote, reife Kirschen, heller Kaffee, intensiv und direkt. Saftig, elegant mit einer sublimen Fülle, leicht herb endend. 16/20 trinken – 2012

2007 Merlot Planeta: 95 % Merlot, 5 % Petit Verdot. Feinfruchtiges Bouquet, Himbeerennoten, intensiv, so ein kleines Bisschen eines recht grossen Pomerols schwingt in der Affinität mit. Feiner, langer Gaumenfluss, zeigt feine, leicht grünliche Reserven auf der Zunge. Sehr gutes Potential, wird in drei, vier Jahren seine Hochblüte haben. 17/20 trinken – 2013

2008 Passito di Noto Planeta: viel dichter, recht süsser Muskat in der Nase, zeigt sich aber auch sehr traubig. Auch im Gaumen viel direkte, süsse Frucht, Reginatouch, wieder Muskat, dezent ölig endend. Für Süssweinliebhaber die nicht nach Botrytis suchen. 17/20 trinken – 2017
Bezugsquellen: Vergani, Delea
www.planeta.it

Principe di Butera: Mittelmässigkeit lässt sich multipilzieren
Gehört zum Zonin-Imperium und ist seit gut 10 Jahren mit seinen Weinen auf dem Markt. Ordentliche, etwas industriell anmutende Weine. Rund 800‘000 Flaschen Jahresproduktion. Die unterste, billigste Linie heisst Surya und den gibt’s in weiss und rot. Dann gibt es auch drei Crus die Calat, Sanrocco und Deliella heissen, die sind zwar recht gut, aber kosten mehr, als sich dann in der Flasche als Genusspotenzial befindet. Der Deliella ist wohl regelmässig der beste Wein. Wir degustierten von diesem Cru noch die Jahrgänge 2002 (16/20), 2001 (16/20) und 2000 (17/20). Somit beweist dieser reinsortige Nero d‘Avola, dass es eigentlich sinnlos ist, in dieser Regionen Merlot und Cabernet Sauvignon anzupflanzen und dann als mondial-kopierbare, mittelmässige «Spitzenweine» anzupreisen.
2008 Insolia Feudo Principe di Butera: 16/20
2007 Nero d’Avola Feudo Principe di Butera: 15/20
2007 Syrah Feudo Principe di Butera: 15/20
2003 Calat Feudo Principe di Butera: 16/20
2003 Sanrocco Feudo Principe di Butera: 16/20
2005 Deliella Feudo di Butera: 17/20

Curato da Rocco Lettieri

Rocco Lettieri
(giornalista Free Lance, socio FLIP)
Via Tagliamento, 2
22063 Cantù (Como) – Italia –
Telefono privato: 0039 031 731376
Fax ufficio: 0039 031 7379398
Cellulare Italia: 0039 368 925312
Cellulare CH (per chi chiama dall’Italia): 0041 79 4821900
e-mail: simpatico.melograno@tin.it
www.simpatico-melograno.it